Carlos

"Carlos wurde mit ca. 6 Monaten ins Tierheim gebracht. Dort saß er dann ein dreiviertel Jahr alleine in einem Zwinger. Ich habe in der Zeit als Volontärin im Tierheim gearbeitet und obwohl ich mir fest vorgenommen hatte, keinen Hund mit nach Hause zu nehmen, kam es wie es kommen musste. Nach vielen Spaziergängen und reichlich Bedenkzeit holte ich Carlos zu mir nach Hause. Die Bedenkzeit die ich mir eingeräumt hatte, war sehr wichtig, da es sich bei Carlos nicht nur um einen vor Kraft strotzenden Junghund handelt, sondern auch, weil er leider in seiner Vergangenheit nie gelernt hat, mit anderen Hunden richtig zu kommunizieren. Es schien fast so, als könne er seine eigene „Sprache“ nicht. Vor allem bei frontalen Hundebegegnungen flippt er völlig aus und schmeißt seine Nerven über Bord. Ohne einen Maulkorb wäre ein normaler Spaziergang undenkbar, da er während einem Ausraster nicht mehr Herr seiner Sinne ist. Mir vermittelt der Maulkorb zusätzliche Sicherheit im Umgang mit meinem Hund. Durch das Training in einer wunderbaren Hundeschule lernen wir nun gemeinsam verschiedene Möglichkeiten die schwierigen Situationen zu meistern. Durch den Maulkorb ist es Carlos nun auch möglich das „Sprechen“ mit Artgenossen neu zu lernen, da sich die Verletzungsgefahr, wenn es zu Streitigkeiten kommt, in Grenzen hält. Mit Hilfe der Hundeschule und ausreichend Geduld, hat er mittlerweile sogar Hundekumpels und Kumpelinen mit denen er spielt."